Professur für Bildungssoziologie

Header Upload

Raffaella Simona Esposito

Bild RaffaellaDr. phil. des, wissenschaftliche Mitarbeiterin / PostDoc 

Raffaella Esposito schloss 2011 ihren Bachelor in Erziehungs- und Rechtswissenschaften an der Universität Fribourg ab. Daraufhin folgte das Masterstudium in Erziehungswissenschaften mit Schwerpunkt Bildungstheorie und -forschung an der Universität Basel und der PH n/w. Die in diesem Rahmen verfasste Qualifikationsarbeit thematisierte die Führungsstrukturen für Volksschulen in den Kantonen Aargau und Solothurn. Parallel dazu absolvierte Raffaella an der Universität Basel ein zusätzliches Bachelorstudium in Wirtschaftswissenschaften. 

Ausgehend von ihren sehr interdisziplinären Interessen, vor allem aber dem Interesse für die Themen Organisation und Institution sowie für Fragen der Governance bzw. der Bildungssteuerung, entschied sich Raffaella für einen Berufseinstieg im Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation, wo sie  zwei Jahre lang im Ressort Bildungssteuerung und -forschung vorerst als Hochschulpraktikantin und anschliessend als Projektverantwortliche tätig war. 

Nach diesen ersten Berufserfahrungen in einer Bildungsverwaltung entschied sich Raffaella Simona Esposito die Perspektive zu wechseln und ein Doktorat an der Professur für Bildungssoziologie in Angriff zu nehmen. Ihre Dissertation verfasste sie von 2016 bis 2020 im vom Schweizerischen Nationalfonds geförderten Projekt «Die Fachmittel-/ Fachmaturitätsschule (FMS) als eigenständiger Bildungsweg neben Berufsbildung und Gymnasium - Prozesse und Ergebnisse ihrer Positionierung und Profilierung» unter der Leitung von Prof. Regula Leemann (PH n/w) und Prof. Dr. Christan Imdorf (Universität Hannover). Untersucht hat Raffaella Simona Esposito dabei die Bedeutung der allgemeinbildenden Fachmittelschule (FMS) mit Berufsfeld Gesundheit im Vergleich zur Beruflichen Grundbildung Fachfrau/mann Gesundheit (FaGe) als Zugangswege in die tertiären nicht-universitären Gesundheitsberufe.

Seit Juli 2020 ist Raffaella Simona Esposito als wissenschaftliche Mitarbeiterin und PostDoc im vom SNF finanziell geförderten Projekt «Governance von Transitionen (GovTrans)» der Professur Bildungssoziologie tätig. Ihre Forschungsschwerpunkte und -interessen betreffen insbesondere die Governance von Bildung, die Institutionalisierung und Transformation von Bildung, Bildungsorganisationen, die Dualität von Allgemein- und Berufsbildung sowie die Soziologie der Konventionen.

Lehrveranstaltungen an der PH n/w

Die Sekundarstufe II unter soziologischer Lupe betrachtet - Wandel, Übergänge und Ungleichheiten (HS16, FS17 & HS17)

Publikationen

Aufsätze in Zeitschriften (peer reviewed)

Leemann, Regula Julia, Esposito, Raffaella Simona and Imdorf, Christian (2021). Governance mechanisms in the institutionalisation of upper secondary education in Switzerland. Insights from the policy debates on the status of VET and general education. In: Regula Bürgi and Philipp Gonon (Eds.). Governance Revisited. Challenges and Opportunities for VET. Peter Lang. Series: Studies in Voca-tional and Continuing Education (forthcoming). 

Leemann, Regula Julia, Esposito, Raffaella Simona und Christian Imdorf (2020). On the dominance of the apprenticeship system in Switzerland. Insights into governance mechanisms in the institutionali-sation of upper- secondary-education. In: Christof Nägele, Barbara E. Stalder, & Natasha Kersh (Eds.), Trends in vocational education and training research, Vol. III. Proceedings of the European Conference on Educational Research (ECER), Vocational Education and Training Network (VET-NET) (pp. 186-193). Download

Esposito, Raffaella Simona, Leemann, Regula Julia, Imdorf Christian (2020). Wie die Fachmittelschule um den Fachhochschulzugang rang. Newsletter der SGAB (2), 1-5. Download

Raffaella Simona Esposito, Regula Julia Leemann and Christian Imdorf (2019). Establishment of a School-Based Pathway to Universities of Applied Sciences in Switzerland. Conventions of Higher Education Access in Vocational and General Education. Swiss Journal of Sociology, 45(3), 337-358.
Download

Aufsätze in Sammelwerken

Leemann, Regula Julia, Imdorf Christian, Fischer Andrea, Esposito Raffaella Simona, Hafner Sandra (2019). Die Fachmittelschule als ‘Mädchenschule’!? Eine Bildungsinstitution der Sekundarstufe II zwischen Reproduktion und Transformation der geschlechtertypischen Berufswahl. In: Makarova, Elena (Hrsg.). Gendersensible Berufsorientierung und Berufswahl: Beiträge aus der Forschung und Praxis. Bern: hep. Download

Wissenstransfer in die Praxis

Hafner, Sandra, Leemann Regula Julia, Imdorf Christian, Esposito Raffaella Simona, Fischer Andrea (2019). Die erfolgreiche Etablierung der Fachmittelschule als Zugangsweg zu den Pädagogischen Hochschulen – ein historischer Blick auf einen umkämpften Prozess.Gymnasium Helveticum, (1), S. 17-19. Download

Fischer, Andrea, Leemann Regula Julia, Imdorf Christian, Esposito Raffaella Simona, Hafner Sandra (2018). Die Fachmittelschule – sozial selektiv in der deutschsprachigen, sozial integrativ in der lateinischsprachigen Schweiz. Gymnasium Helveticum (3) S. 14-16. Download

Esposito, Raffaella Simona, Leemann Regula Julia, Imdorf Christian, Hafner Sandra, Fischer Andrea (2018). Fachmittelschule mit Berufsfeld Gesundheit – Eine Neu-Profilierung in Richtung Naturwissenschaften. Gymnasium Helveticum (2), S. 22-24. Download

Fischer, Andrea, Leemann Regula Julia, Imdorf Christian, Esposito Raffaella Simona, Hafner Sandra (2017). Die Fachmittelschule als «Frauenschule»? – Chance und Herausforderung zugleich. Gymnasium Helveticum (3). S. 8-10. Download

Leemann, Regula Julia, Imdorf Christian, Fischer Andrea, Esposito Raffaella Simona, Hafner Sandra (2016). Die Fachmittelschule – eine Schule der Chancengleichheit / Les écoles de culture générale – écoles d’équité. Gymnasium Helveticum (5), S. 16-19. Download

Leemann, Regula Julia, Imdorf Christian, Esposito Raffaella Simona, Fischer Andrea, Hafner Sandra (2016). Die Fachmittel-/Fachmaturitätsschule (FMS) als eigenständiger Bildungsweg neben Berufsbildung und Gymnasium – Prozesse und Ergebnisse ihrer Positionierung und Profilierung. Gymnasium Helveticum (2), S. 37. Download

Online-Berichte, Tagungsberichte

Leemann, Regula Julia, Esposito Raffaella Simona, Pfeifer Brändli Andrea, Imdorf Christian (2019). Handlungskompetent oder studierfähig? Wege in die Tertiärbildung: Die Bedeutung der Lern- und Wissenskultur. Newsletter der SGAB (2). Download

Esposito, Raffaella und Hafner Sandra (2017): EC-blog report "Workshop Sociology of Conventions: The Format of «Bildung» or how research shapes Convention. Blog report

Präsentationen

Premiers résultats du projet «L'École de culture générale comme formation autonome aux côtés de la formation professionnelle et gymnasiale. Processus et résultats de son positionnement et de son profilage»
Séance d’automne 2018 de la Conférence des directeurs et direc-trices des écoles de culture générale Suisse – Suisse romande et Tessin, 21. novembre 2018, Lausanne 

Zwischenergebnisse aus dem Projekt «Die Fachmittel-/ Fachma-turitätsschule (FMS) als eigenständiger Bildungsweg neben Be-rufsbildung und Gymnasium – Prozesse und Ergebnisse ihrer Positionierung und Profilierung» 
15. Jahrestagung der Konferenz der Rektorinnen und Rektoren schweizerischer Fachmittelschulen (KFMS) am 20. September 2018, Zürich 

Übergänge von der Sekundar- zur Tertiärstufe. Erklärungsansätze auf der Ebene der Institutionen – innerschweizerische Unter-schiede (Regula Julia Leemann, Raffaella Simone Esposito, Andrea Pfeifer Brändli, Christian Imdorf) 
Fachtagung Übergänge von der Sekundar- zur Tertiärstufe - Formale Durchlässigkeit und effektive Nutzung der Bildungspfade. Schweizeri-sche Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, Arbeitsgruppe «Zukunft Bildung Schweiz» und Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung, 23. Mai 2019, Fribourg 

Premiers résultats du projet «L'École de culture générale comme formation autonome aux côtés de la formation professionnelle et gymnasiale. Processus et résultats de son positionnement et de son profilage».
Journée sur la réforme de la formation en école de culture générale, Fribourg, 13. février 2019.

A Conventionalist Perspective on the Valorisation of Two Education Programs in the Field of Health.
Workshop ‘Sociology of Conventions’: Pluralities of Conventions, Helmut Schmidt-Universität, Hamburg, 14./ 15. Juni 2018.

Positionierung und Profilierung der Fachmittelschule zwischen regionaler Varianz und nationaler Konvergenz (mit Regula Julia Leemann, Christian Imdorf & Sandra Hafner).

Bildung – Politik – Staat. Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF) und der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung (SGL) 2018. Universität Zürich, SES F 01: Symposium Konvergenzen im Schweizer Bildungssystem: Bildungspolitische Prozesse zwischen Stabilität und Wandel, 29. Juni 2018.

Die soziale Konstruktion des ‘Beruflichen’ innerhalb der institutionellen Grenzen von Allgemein- und Berufsbildung. Das Beispiel zweier Ausbildungsprogramme im Bereich Gesundheit des Schweizer Bildungssystems.
6. Österreichische Berufsbildungsforschungskonferenz, Steyr, 05./ 06. Juli 2018.

Specialized middle school in the health field and VET in health assistance - Dynamics of positioning and profiling of two functional equivalent education programs during the process of their institutionalization
.
5th Congress on Research in Vocational Education and Training, Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung, Zollikofen, 14. - 16. März 2017.

FMS Gesundheit und berufliche Grundbildung FaGe im Vergleich - Eine soziologische Analyse der Positionierungs- und Profilierungsprozesse zweier Ausbildungsprogramme auf der Sekundarstufe II im Bereich Gesundheit. Doktorand//innenkolloquium "Bildung, Lebenslauf und Institutionen", Institut für Bildungswissenschaften, Universität Basel, 27. März 2017.

FMS mit Berufsfeld Gesundheit und Berufliche Grundbildung Fachfrau/-mann Gesundheit im Vergleich - Eine soziologische Analyse zweier paralleler und anschluss-äquivalenter Ausbil- dungsprogramme im Bereich Gesundheit auf der Sekundarstufe II des Schweizer Bildungssystems.
Kolloquiums Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Instituts für Erziehungswissenschaften, Universität Zürich, 09. Mai 2017.

Fachmittelschule mit Berufsfeld Gesundheit und Berufliche Grundbildung Fachfrau/-mann Gesundheit - Zwei Ausbildungswege in die tertiären nicht-universitären Gesundheitsausbildungen im Vergleich. Doktorand//innenkolloquium, Institut für Bildungswissenschaften, Universität Basel, 11. Dezember 2017.

Die Économie des conventions / Soziologie der Konventionen - Anwendung am Beispiel zweier Dissertationen zur Fachmittelschule (FMS) (zusammen mit Sandra Hafner)
.
Brennpunktmodul «Ökonomie und Politik der Bildung», Institut für Er- ziehungswissenschaften, Universität Zürich, 15./ 16. Mai 2017.

Analyzing investments in forms in the field of education (zusammen mit Sandra Hafner und Lea Zehnder).
Workshop ‘Sociology of Conventions’, Universität Zürich, 14. / 15. September 2017.

Fachmittelschule mit Berufsfeld Gesundheit und berufliche Grundbildung FaGe - Zwei Ausbildungswege in die tertiären nicht-universitären Gesundheitsausbildungen im Vergleich.
Posterpräsentation, 2. nationale Tagung des Observatoriums für die Berufsbildung des EHB (OBS EHB) gemeinsam mit OdASanté zum Thema «Fachfrau/Fachmann Gesundheit - Traumjob oder Zwischen- stopp?», Bern, 22. September 2017.

Fachmittelschule mit Berufsfeld Gesundheit und Berufliche Grundbildung Fachfrau/-mann Gesundheit – Zwei Ausbildungswege in die tertiären nicht-universitären Gesundheitsausbildungen im Vergleich.
Promotionskolloquium des Instituts für Bildungswissenschaften, Universität Basel, 04. Oktober 2017.

Evolving Specialised Schools in Switzerland: 'Sketch of a real utopia' (zusammen mit Prof. Regula Julia Leemann).
Workshop ‘Sociology of Conventions’, Universität Hamburg, 16. - 18. Juni 2016.

The hesitant process of institutionalisation of the upper- secondary specialised school (Fachmittelschule, Écoles de culture générale) in Switzerland (zusammen mit Prof. Regula Julia Leemann)

.
Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung (SGBF), Universität Lausanne, 29. Juni 2016.