Professur für Bildungssoziologie


Bildbalken

Publikationen

 

Nicolette Seiterle (2017)

 

Lehrbetriebsverbünde. Integration von benachteiligten Jugendlichen in ein neues Modell der dualen Berufsausbildung in der Schweiz

 

Leverkusen: Budrich UniPress. Download

 

 

 

 

 

 

 



 

 

Frank Ohlhaver, gemeinsam mit  I. Westbury, J. Aspfors, A.-V. Fries, S.-E. Hansen, M. Rosenmund , K. Sievesind (2016)

 

Organizing Curriculum Change: an Introduction

 

In: Journal of Curriculum Studies, 48:6, 792-743. London: Routledge, Taylor und Francis. Link

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Seiterle, Nicolette und Regula Julia Leemann (2016)

 

Zugang zu einem Ausbildungsplatz für benachteiligte Jugendliche - das Potenzial von Lehrbetriebsverbünden im Spannungsfeld zwischen staatsbürgerlichen und wirtschaftlichen Logiken 

 

In: Tanja Sturm, Andreas Köpfer und Benjamin Wagener (Hrsg.): Bildungs- und Erziehungsorganisationen im Spannungsfeld von Inklusion und Ökonomisierung. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt Verlag, S. 367-377. Flyer

 

 

 

 

 


 

 

Preite, Luca (2016)

 

«Mir sagt man, ich sei diskriminiert, nicht integriert; und dennoch spreche ich so, als hätte ich Germanistik studiert.» «Uslender Production» als Kulturerzeugnis von Jugendlichen mit Migrationshintergrund.

 

In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 42 (2), 2016, 375-394. Link

 

 

 

 

 

 


 

 

Rychner, Marianne (2016)

 

Schülerische Autonomie im Scheitern pädagogisch abverlangter Selbstpräsentation.

 

In: Pädagogische Korrespondenz. Zeitschrift für kritische Zeitdiagnostik in Pädagogik und Gesellschaft. Heft 53, Opladen und Toronto: Budrich UniPress, S. 75-92. Link

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Leemann, Regula Julia, Sandra Da Rin, Christian Imdorf (2015)

 

Ausbildungsverbünde als Krisen-Bewältiger und krisenhafteModelle in der dualen Berufsbildung. Analysen mit dem Instrumentarium der Soziologie der Konventionen.

 

In: Lessenich, Stephan (Hrsg.): Routinen der Krise - Krise der Routinen. Verhandlungen des 37. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Trier 2014. S. 1290-1301. Link Download

 

 


 

 

Leemann, Regula Julia, Sandra Da Rin und Christian Imdorf (2016) 

 

Les réseaux d'entreprises formatrices : une nouvelle forme d'apprentissage en Suisse.

 

In: Formation emploi. Special issue sur "l'apprentissage en Suisse" par Gilles Moreau et Nadia Lamamra. 133, S. 139–156. Link

 

 

 

 

 

 

 


 

 

Leemann, Regula Julia, Christian Imdorf, Justin J.W. Powell und Michael Sertl (2016) (Hrsg.)

 

Die Organisation von Bildung. Soziologische Analysen zu Schule, Berufsbildung, Hochschule und Weiterbildung

 

Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Inhaltsverzeichnis und Einleitung

Rezension in der Schweizerischen Zeitschrift für Soziologie

 

 

 

 

 

 


 

 

Rychner, Marianne

 

Inklusion als Gegenbewegung zu Exklusion oder als Einschluss in Max Webers „stahlhartes Gehäuse“?

 

In: Kluge, S. et al (Hrsg.): Inklusion als Ideologie. Jahrbuch für Pädagogik Band Nr. 30, 2015. Frankfurt am Main: Peter Lang-Verlag, S. 175 – 185. Link











 

Rychner, Marianne

 

Achtsamkeit und Stille. Oder einfach etwas mehr Aufmerksamkeit?

 

In: Education permanente EP. Schweizerische Zeitschrift für Weiterbildung, 2015, Nr. 4, Zürich: SVEB, S. 28-29. Link

 

 

 

 

 

 


 

Leemann, Regula Julia und Christian Imdorf (2015) 

 

Cooperative VET in Training Networks: Analysing the Free-Rider Problem in a Sociology-of-Conventions Perspective

 

International Journal for Research in Vocational Education and Training (IJRVET) 2(4). S. 184-207. 

Download

 

 

 

 


 

Regula Julia Leemann, Moritz Rosenmund, Regina Scherrer, Ursula Streckeisen und Beatrix Zumsteg  (Hrsg.)

 

Schule und Bildung aus soziologischer Perspektive

 

Bern 2015: hep Verlag

Flyer

 

 

 

 

 


 

Regula Julia Leemann


Mechanismen der Reproduktion von sozialer Ungleichheit durch Bildung und das Bildungssystem

 

In: Leemann, Regula Julia, Moritz Rosenmund, Regina Scherrer, Ursula  Streckeisen und Beatrix Zumsteg (Hrsg.): Schule und Bildung aus soziologischer Perspektive.

 

Bern 2015 : hep Verlag 

 


 

Regula Julia Leemann

 

Zum gesellschaftlichen Wert, den Funktionen und der (ungleichen) Verteilung von Bildung 

 

In: Leemann, Regula Julia, Moritz Rosenmund, Regina Scherrer, Ursula  Streckeisen und Beatrix Zumsteg (Hrsg.): Schule und Bildung aus soziologischer Perspektive.

 

Bern 2015: hep Verlag 

 

 


 

Regula Julia Leemann


Gender und Bildung. Geschlechtergerechtigkeit als Qualitätskriterium

 

In: Grunder, Hans-Ulrich, Sandra Hupka-Brunner, Christian Imdorf & Max Manfred Bergman (Hrsg.): Qualität in der Bildung. Kritische Beiträge zum Qualitätsdiskurs im Bildungsbereich.

 

Bad Heilbrunn 2015: Verlag Julius Klinkhardt, S. 29-50. 

Flyer

 

 


 

 

Regula Julia Leemann & Lorraine Birr


Der Aufbau von Erfahrungswissen in der betrieblichen Ausbildung von Ausbildungsverbünden: Potenziale und Bedingungen


In: Dietzen, Agnes; Powell, Justin J.W; Bahl, Anke; Lassnigg, Lorenz (Hrsg.): Soziale Inwertsetzung von Wissen, Erfahrung und Kompetenz in der Berufsbildung. Reihe bildungssoziologische Beiträge.

 

Weinheim und Basel 2015: Beltz Juventa, S. 236-257.

Flyer





 

 

Bild von Publikation

Regula Julia Leemann & Christian Imdorf


Ausbildungsverbünde als Organisationsnetzwerke. Die Soziologie der Konventionen in der Organisationsforschung

 

In: Knoll, Lisa (Hrsg.): Konventionen und Organisationen

 

Wiesbaden 2015: Springer VS Verlag, S. 137-161.

Download

 

 

 

 

 


 

 

Imdorf & Nicolette Seiterle

 

La formation professionnelle dans le cadre des réseaux d’entreprises formatrices comme aide à l’intégration des jeunes issus de l'immigration

 

In: Felouzis, Georges; Goastellec, Gaële (Hg.): Les Inégalités Scolaires en Suisse. Ecole, Société et Politiques Educatives

 

Berne 2015: Peter Lang, S. 141-159.

 

 


 

 

Regula Julia Leemann & Stefan Boes

 

Transnational academic mobilities from the Perspective of Gender Inequality: Researcher Flows and Knowledge Construction in Europe.

 

In: Lawn, Martin und Romuald Normand (Eds.): Shaping of European Education: interdisciplinary approaches.

 

Abingdon 2015: Taylor & Francis, S. 201 - 220.

 

 


 

 


Regula Julia Leemann & Christian Imdorf

 

Wechselnde betriebliche Lernorte in Ausbildungsverbünden


In: BWP, Zeitschrift „Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis" 44(1), Themenschwerpunkt Lernorte, S. 22-26. Link

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Regula Julia Leemann & Christian Imdorf

 

Lehrbetriebsverbünde. Warum ein Hoffnungsträger nicht abhebt

 

Panorama 05/2014

Artikel





 

 

 

Birr, Lorraine

 

Le choix de la formation: une affaire de sexe? 

 

La contribution aborde l'articulation entre les choix de formation sexuellement typiques et la reproduction de la ségrégation sexuelle sur le marché du travail en Allemagne. L'étude analyse précisément la signification du genre dans le choix d'une profession et l'influence de l'espace social ainsi que du parcours de formation dans le cadre de groupes de discussion avec des jeunes femmes. Les résultats montrent que les stéréotypes de la féminité et de la masculinité constituent un cadre de référence fondamental dans la recherche d'une profession. Les choix de formation sexuellement typiques relèvent des représentations de la normalité dans le contexte social de la future entreprise et expriment l'exigence d'une reconnaissance sociale. Les jeunes femmes choisissent ainsi prioritairement les professions féminines en dépit d'un éventuel intérêt pour des professions masculines.

Nouvelles Questions Féministes. Revue internationale francophone, 33 (1), 2014, S. 64- 79.

 

 

 


 

 

 

Regula Julia Leemann


How Schools Deal with Expectations of Gender Equality


The article looks at the implementation of "National Daughters Day" in a selected canton in Switzerland and investigates how schools as organizations deal with expectations of educational reform and equal opportunity policy geared toward gender equality. The article draws on the sociology of critique and justification (Boltanski and Thévenot) to get a conceptual grasp on the heterogeneous positions adopted in matters of gender equality. We analyze interviews with school administrators and teaching staff who are responsible for organizing Daughters Day and with its initiators at the cantonal level. The results show that actor interpretations and justifications derive from the orders of justification found in the civic, domestic, and industrial world, which are combined into formulas of compromise in multiple ways.


Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 40(2), 2014, 215 - 236

Artikel zum Download

 

 

 


 

 

 

Regula Julia Leemann & Rebekka Sagelsdorff


Der Erwerb von Schlüsselkompetenzen in Ausbildungsverbünden: Chance oder Risiko für Jugendliche aus bildungsfernen Herkunftsmilieus?


Dieser Beitrag untersucht auf der Grundlage einer empirischen Studie in der Schweiz Chancen und Risiken von Ausbildungsverbünden für den Erwerb von Schlüsselkompetenzen bei Auszubildenden aus bildungsfernen Milieus. Die mehrfachen Betriebswechsel und die komplexere Organisation der Betreuung in Ausbildungsverbünden verlangen in verstärktem Maße Kompetenzen, wie sie von Voß/Pongratz (1998) mit dem „Arbeitskraftunternehmer" oder von Boltanski/Chiapello (2003) mit dem „Projektmenschen" beschrieben werden. Wir können zeigen, dass die Anforderungen an Selbstorganisation und Flexibilität für Jugendliche aus bildungsfernem Herkunftsmilieu keine größere Herausforderung darstellen als für Auszubildende aus akademisch geprägtem Milieu. Im Gegenteil gibt es Hinweise dafür, dass sie dieser Ausbildungsform positiver gegenüberstehen und sie als Chance sehen.

In: Mona Granato/Cornelia Weins (Guest Editors): Soziale Herkunft und Berufliche Ausbildung. Schwerpunktheft der Zeitschrift Sozialer Fortschritt, unabhängige Zeitschrift für Sozialpolitik, Hrsg. von der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt e.V., Köln, Jahrgang 63/2014, Heft 4-5. Berlin: Duncker und Humbolt GmbH.

 

 


 

 

 

 

Regula Julia Leemann, Christian Imdorf, Philipp Gonon & Moritz Rosenmund


Change and reforms in educational systems and organizations


Special Issue 2013 of the Swiss Journal of Sociology (39/2)

 

Inhaltsübersicht und Abstracts

Ganze Ausgabe zum Download

 

 


 

 

Bild von Publikation

 

Regula Julia Leemann & Stefan Boes


Institutionalisierung von Mobilität und Internationalität in wissenschaftlichen Laufbahnen: Neue Barrieren für Frauen auf dem Weg an die Spitze?

 

In: Beaufaÿs, Sandra, Anita Engels  und Heike Kahlert (Hrsg.): Einfach Spitze? Neue Geschlechterperspektiven auf Karrieren in der Wissenschaft.

 

Frankfurt a.M., New York 2012: Campus, S. 174-203.

 

Flyer

Artikel zum Download

 

 


 

 

Regula Julia Leemann, Sandra Da Rin & Stefan Boes 

 

Katalysatoren und Handicaps wissenschaftlicher Karrieren von Frauen.

 

In: Blättel-Mink, Birgit, Astrid Franzke und Anja Wolde (Hrsg.): Gleichstellung im Reformprozess der Hochschulen. Neue Karrierewege für Frauen?

 

Sulzbach 2011: Ulrike Helmer Verlag, S. 123-142.

 

 

 

 


 

 

Bild von Journal of Vocational Education and Training

Christian Imdorf & Regula Julia Leemann (2012)

 

New models of apprenticeship and equal employment opportunity. Do training networks enhance fair hiring practices?"


This study investigates whether occupational training networks enable the selection of apprentices to be less discriminatory. Training networks are a new organisational form of VET that is becoming increasingly widespread in Switzerland, as well as in Germany and Austria. In the Swiss model, an intermediary lead organisation recruits the candidates. It also attends to the apprenticeship itself and effects a placement of the young adults with the training network companies every year anew. The study is based on the sociology of conventions, which allows organisational mechanisms of selection in training institutions to be understood and the dangers of discrimination harboured therein to be appreciated. Based on a case study of a medium-sized training network, the study shows how this form of organisation permits a fairer selection, i.e. one that is gauged more by performance and less by social attributes of the applicants, as compared to selection processes in single SMB.

 

Journal of Vocational Education & Training 64(1): 57-74. 

doi: 10.1080/13636820.2011.622445.

 

Artikel zum Download

 

Siehe auch:

http://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/13636820.2011.622445

 

 

 

 


 

 

Bild des Buches

Regula Julia Leemann & Christian Imdorf


Zum Zusammenhang von Geschlechterungleichheiten
in Bildung, Beruf und Karriere: Ein Ausblick.


In: Hadjar, Andreas (Hrsg.): Geschlechtsspezifische Bildungsungleichheiten. Systematischer Überblick zur Frage der
Bildungsungleichheit zwischen den Geschlechtern.

 

Wiesbaden 2011: VS Verlag, S. 417-440

 

 

Flyer und Inhaltsverzeichnis

Artikel zum Download

 

 


 

 

Bild des Buches

Christian Imdorf & Regula Julia Leemann

 

Ermöglicht die Flexibilisierung in der Berufsausbildung mehr Chancengerechtigkeit bei der Ausbildungsplatzvergabe? Fallstudie eines Schweizer Ausbildungsverbundes.

 

In: Voss-Dahm, Dorothea, Gernot Mühge, Klaus Schmierl und Olaf Struck (Hrsg.): Qualifizierte Facharbeit im Spannungsfeld von Flexibilität und Stabilität - Organisations- und personalpolitische Innovationen im Betrieb.

 

Wiesbaden 2011: VS-Verlag, S. 49-74.

 

Artikel zum Download

 

 


 

 

Bild der CDIS

Regula Julia Leemann

 

Gender inequalities in transnational academic mobility and the ideal type of academic entrepreneur.

 

Based on a study on academic career paths of PhD graduates in Switzerland, this paper is concerned with the individual and institutional factors that affect transnational academic mobility in the postdoctoral period. It will be argued that the institutionalisation of geographic mobility in academic career paths through research funding institutions and universities have gendering and stratifying effects. Complex formations related to gender, partnership, children, and dual- career constellations, as well as to social class and academic integration, are resulting in inequalities in the accumulation of international cultural and social capital.

 

Discourse: Studies in the Cultural Politics of Education, 31(5), 2010, S. 605 - 625.

 

Artikel zum Download

 

 


 

 

Regula Julia Leemann, Stefan Boes & Sandra Da Rin


La perte plus que proportionelle des femmes dans les parcours académiques. Quelques résultats quant aux caractéristiques sociales du champ scientifique et à ses processus genrés d'exclusion.


In: Fassa, Farinaz et Sabine Kradolfer (Ed.): Le plafonds de fer de l'université.

 

Zürich 2010: Seismo, S. 127-153.

 

Flyer

 

 


 

 

 

Regula Julia Leemann, Philipp Dubach & Stefan Boes

 

The Leaky Pipeline in the Swiss University System: Identifying Gender Barriers in Postgraduate Education and Networks Using Longitudinal Data

 

Recent empirical studies provide evidence in favour of an equalization of male and female educational chances on the Master's level. This paper tackles the question whether gender inequalities develop after the completion of a Master's degree while starting an academic career. Using individual data from the Swiss Higher Education Information System we find that over the last decades the doctoral and habilitation rates for women are nearly always lower than the rates for men. With panel data on doctoral graduates in 2002 (drawn from the Swiss Graduate Survey 2003 and 2007) we identify the poorer integration of female emerging researchers in international academic networks and the related differences in social capital as a major cause for gender specific drop-out rates.

 

Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 36(2), 2010, 299 - 323

 

Artikel zum Download

 

 


 

 

Bild von Buch

Regula Julia Leemann, Heidi Stutz (Hrsg.)

 

Forschungsförderung aus Geschlechterperspektive

Zugang, Bedeutung und Wirkung in wissenschaftlichen Laufbahnen

 

Zürich/Chur 2010: Rüegger Verlag.

 

Prospekt

 

 

 

 


 

 

Bild der ZSE

Sibylle Künzli, Dieter Isler & Regula Julia Leemann


Frühe Literalität als soziale Praxis

Analyse von Mikroprozessen der Reproduktion von Bildungsungleichheit


In diesem Aufsatz werden Mikroprozesse der Reproduktion von Bildungsungleichheit anhand von literalen Praktiken und Fähigkeiten bei zwei knapp 6-jährigen Kindern untersucht. Theoretische Grundlagen bilden Positionen, welche den institutionellen - habitualisierenden, regulierenden und handlungsleitenden - Gehalt von Sprache und Literalität fokussieren und die Verwobenheit von sprachlich-literalen Praktiken und sozialen Situationen betonen. Aus einer ethnografisch ausgerichteten Studie zu früher Literalität in Familien und Bildungs- und Betreuungseinrichtungen werden zwei kontrastierende Fälle vorgestellt: Jana hat durch vielfältige familiäre Schrifterfahrungen elaborierte sprachliche und literale Fähigkeiten erworben, die sie im Kontext des Kinderhortes infolge sozialer Ausschlussprozesse nicht einbringen kann. Liridon ist mit literalen Praktiken weitgehend unvertraut, seine sprachliche Aktivität im Kindergarten steigert sich aber, wenn seine lebensweltlich erworbenen Fähigkeiten anerkannt werden. Bei der Förderung von Literalität, die auf den Abbau von Bildungsungleichheit zielt, spielen die Anerkennung unterschiedlicher Formen von kulturellem Kapital und die Sicherstellung sozialer Zugehörigkeit eine zentrale Rolle.


ZSE Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, Heft 1 (2010), S. 060-073

 

Artikel zum Download

 

 


 

Zurück zum Seitenanfang